Pressestimmen:


Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens BURG

1948

Albert Burg startete den Verkauf von Lotto-Totto als Nebengeschäft zu seinem Friseursalon in Weil am Rhein Haltingen. Er wollte damit den badischen Sport in den schwierigen Jahren der Nachkriegszeit unterstützen.

 

1976

Nach 28 Jahren übernahm Sohn Roland Burg das Familienunternehmen und eröffnete 1979 eine Lotto-Filiale in der Colmarerstrasse in Weil am Rhein, Friedlingen.

 

1983/84

Roland Burg konnte sich unter zahlreichen Bewerbern als Nachfolger der Lotto-Annahmestelle in der Hauptstraße in Weil am Rhein, Friedlingen durchsetzen. Er übernahm sämtliche Mitarbeiter der vorherigen Eigentümer und öffnete im Frühjahr 1983 das Ladenlokal nach einer vollständigen Modernisierung.

Da die Nachfrage kontinuierlich stieg und die Geschäftsstelle in der Colmarerstrasse dem erhöhten Kundenaufkommen nicht mehr gerecht werden konnte, entschieden sich Roland Burg und seine Frau Heidi, eine größere Filiale in der Colmarerstrasse zu eröffnen, die zukünftig neben dem Lotto-Verkauf auch Zeitschriften anbot.

 

1991/92

Im April 1991 wurde in Weil am Rhein, Friedlingen das Rheincenter (ein großes Einkaufszentrum) eröffnet. Seitdem betreibt die Familie Burg dort eine Lotto Verkaufsstelle in der auch Geldwechsel und der Verkauf von Tabakwaren angeboten wird.

1992 stieg Andreas Burg mit 20 Jahren in das mittlerweile in dritter Generation geführte Familienunternehmen ein.

 

2006

Im Frühjahr 2006 wurde die Idee eines Liefer-Adress-Service geboren und direkt in die Tat umgesetzt. Bald schon wurde das erste Paket für einen Schweizer Kunden in der 50qm kleinen Lotto Annahmestelle entgegengenommen. Diese Geschäftsidee, die durch die unmittelbare Grenznähe und die horrenden Lieferkosten in die Schweiz befeuert wurde, erfreute sich in kürzester Zeit so großer Beliebtheit, dass noch im gleichen Jahr 6 neue Mitarbeiter eingestellt wurden um das Sendungsaufkommen zu bewältigen.

 

2010/11

Da die kleine Lotto Annahmestelle aus allen Nähten platze und sich die Pakete bis unter die Decke stapelten, wurde 2010 eine neue Halle mit 130qm Lagerfläche und 4 Ausgabeschaltern gebaut und in Betrieb genommen. Mit dem Umzug in die neue Lagerhalle wurden 5 neue Mitarbeiter eingestellt.

Schon im nächsten Jahr wurde die bestehende Halle um 240qm auf 370qm erweitert. Auch die Ausgabeschalter wurden von 4 auf 7 erhöht. Weitere 4 neue Mitarbeiter halfen die stetig steigende Sendungsmenge zu bearbeiten.

Da jedoch abzusehen war, dass diese rasante Entwicklung mit einer Filiale nicht zu bewältigen war, wurde noch im gleichen Jahr eine zweite Geschäftsstelle in der Grenzstraße mit über 400qm Lagerfläche eröffnet.

 

2014/15

Im Jahr 2014 wurde die Filiale in der Hauptstraße mit dem Anbau der Halle 3 mit zusätzlich 280qm Lagerfläche, 10 Ausgabeschaltern und einem Sozialtrakt mit Pausenräumen für die mittlerweile 32 Mitarbeiter auf ihre heutige Größe erweitert.

2015 wurde die zweite Geschäftsstelle in der Grenzstraße nochmals um 240qm erweitert um vor allem für Sperrgutsendungen und Paletten Raum zu schaffen. Da die Sendungsmenge aber weiterhin anstieg und in der Grenzstraße sämtliche Ausbaureserven ausgeschöpft waren, wurde aktiv nach einer passenden Lagerhalle gesucht.

 

2016

Schon ein Jahr später bot sich die Gelegenheit, 1000qm Lagerfläche wurden in der Colmarerstrasse angemietet und mit Regalsystemen und 6 Ausgabeschaltern bestückt. Im Oktober 2016 zog die komplette Geschäftsstelle der Grenzstraße in die neue Lagerhalle ein.

 

2020

Durch weiterhin steigendende Anlieferzahlen, die sich vor allem im Bereich der Sperrgutsendungen, G1 und Paletten bemerkbar machten, wurden die Regalsysteme in der Colmarerstrasse angepasst und mit zwei neuen Hochregalen erweitert. Um eine reibungslose Sendungsausgabe zu gewährleisten und die Wartezeiten für den Kunden so kurz wie möglich zu halten, wurden die Ausgabeschalter von 6 auf 8 erweitert.

Mit 45 Mitarbeitern, über 100.000 Kunden und rund 1 Millionen angenommener Sendungen jährlich, ist die Burg GmbH & Co. KG der größte Liefer-Adress-Service Deutschlands.